FÜRSTENFELD – 06 – 2020-12-27

Die Kamera (Mamiya C 330, Mamiya Sekor 65 mm, 1: 3,5, Ilford HP5+, ID-11 Stock, 23°) flaniert in Fürstenfeld im Bereich des ehemaligen Abfallwirtschaftszentrums. Die seit über 100 Jahren bestehende Thermenbahn und die Baustelle der geplanten Fürstenfelder Schnellstraße S7 kreuzen sich. In Zeiten des Klimawandels eine Autobahn zu bauen verweist auf die Inkompetenz der Politik. Der Film ist endlich, dies erleichtert und befreit von der Last der Unendlichkeit.

FÜRSTENFELD – 05 – 2020-12-15

Die Kamera (Rolleiflex 2,8 F, Xenotar 1: 2,8, Ilford HP5+, Rodinal 1:100, 23°) flaniert in Fürstenfeld durch die Feistritzgasse. Aus einer Seehöhe von 272 Metern über dem Meer führt sie abwärts zur Feistritz. Noch wenig „entwickelt“, bahnt sich hier nach den Intentionen des Bürgermeisters eine zeitgemäße Verwertung an: ein Parkplatz soll die augenscheinlichen Versiegelungsdefizite beseitigen. Der Film ist endlich, dies erleichtert und befreit von der Last der Unendlichkeit.

FÜRSTENFELD – 04 – 2020-12-14

Die Kamera (Rolleiflex 2,8 F, Xenotar 1: 2,8, Ilford HP5+, Rodinal 1:100 23°) flaniert in Fürstenfeld auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums. Die Vergeudung des Bodens dringt durch die Linsen auf den Film: Dauerversiegelung für eine tägliche Nutzung durch Automobile von ein paar Stunden. Konsum das Ziel, Ressourcenverbrauch der Weg. Der Film ist endlich, dies erleichtert und befreit von der Last der Unendlichkeit.

FÜRSTENFELD – 03 – 2020-12-07

Die Kamera (Rolleiflex 2,8 F, Xenotar 1: 2,8, Ilford HP5+, Rodinal 1:100 23°) flaniert in Fürstenfeld auf dem Hauptplatz. Dort findet der traditionelle Krämermarkt statt. Ein wirklicher Präsenzmarkt bei gleichzeitiger Anwesenheit von Ware, Verkäufer und Käufer. Der Film ist endlich, dies erleichtert und befreit von der Last der Unendlichkeit.

ALTENMARKT – 01 – 2020-11-27

Die Kamera (Nikon F 601, 50 mm 1:1,8 Series E, Ilford Pan 100, Rodinal 1:100, 23°) flaniert in Altenmarkt an der nördlichen Waldgrenze. Menschen nützen nachhaltig den Wald und gewinnen Holz. Andere Menschen zerstören den Wald und versiegeln den Boden. Die Sprache der Technik kontrastiert die Sprache der naturgebundenen Menschen. Der Film ist endlich, dies erleichtert und befreit von der Last der Unendlichkeit.

FÜRSTENFELD – 02 – 2020-11-22

Die Kamera (Rolleiflex 2,8 F, Xenotar 1: 2,8, Ilford HP5+, Rodinal 1:100, semistand, 23°) flaniert in Fürstenfeld an der Feistritz. Die Sprache der Technik kontrastiert die Sprache der Natur. Strenge Formensprache mit klaren Geraden und definierten Winkeln vereinfacht und verarmt die Vielfalt der natürlichen Ausdruckskraft. Das Rauschen des Wassers begleitet und verbindet Technik und Natur. Der Film ist endlich, dies erleichtert und befreit von der Last der Unendlichkeit.

JOBST 01 – 2020-11-12

Die Kamera (Nikon F 501, Nikon 50 mm, 1:1,8 Series E, Ilford Pan 100, Rodinal 1:100, 23°) flaniert in Jobst, Gemeinde Bad Blumau. Jobst ist der Sehnsuchtsort all jener, die der digitalen Entgiftung zustreben: keine stabilen Mobilfunkverbindungen, weder im Telefonnetz noch im Internet. So bleibt Zeit, dem Herbst zuzuschauen, wie er sich durch trübe Tage dem Winter entgegen schleicht. Der Film ist endlich, dies erleichtert und befreit von der Last der Unendlichkeit.